DIY Mund-/Nasen-Maske nähen / Behelfsmaske selber nähen

Publiziert am 20. März 2020

Wie kann ich mich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?  Diese Frage stellen sich gerade viele Menschen. Eine selbstgenähte Mund-/Nasen-Maskekann uns selbst zwar nicht vor der Ansteckung schützen, allerdings ist es denkbar, dass andere Menschen dadurch vor einer Tröpfcheninfektion geschützt werden können. Medizinische Ausstattung ist knapp und den Kliniken vorbehalten. Bitte beachtet auch die neuen rechtlichen Hinweise, die selbstgenähten Masken sollen nicht als MundSCHUTZ bezeichnet werden.


In Tschechien gilt neuerdings sogar die Mundschutzpflicht in der Öffentlichkeit und viele Menschen müssen improvisieren. Weil die Mundschutzmasken überall ausverkauft sind, gibt es viele Menschen und Initiativen, die sich und anderen einen DIY Behelfs-Mundschutz nähen. 

Weil wir so viele Fragen dazu bekommen, welche Stoffe wir dazu empfehlen, haben wir für Euch Informationen zusammengestellt. 

 Virologe Christian Drosten äußert sich dazu im NDR-Podcast: Würde aus gesellschaftlichem Druck heraus jeder eine Maske tragen, „dann ist es tatsächlich so, dass man erwarten kann, dass eine Infektionsausbreitung durch diese Masken im Nahbereich (…) etwas verringert wird.“ Mehr Informationen zum Nachhören in der Folge vom 23.3.: „Masken können andere schützen“.

BITTE BEACHTET: Wir sind keine Spezialisten für medizinische Schutzausrüstung und sehen uns nicht in der Lage, den medizinischen Nutzen eines selbstgenähten Mundschutzes zu beurteilen oder Empfehlungen aussprechen, ob der Einsatz sinnvoll ist! Da sehr viele Fragen und Stoffgesuche an uns herangetragen werden, auch und vor allem von Ärzten, Kliniken und öffentlichen Einrichtungen, möchten wir gerne Hilfestellung leisten!  Vor allem beachtet bitte:  Experten raten dringend dazu, auch mit selbstgenähtem Mundschutz ganz besonders auf das gründliche Händewaschen und Hygienemaßnahmen zu achten. Mit den Masken schützt man nach Expertenmeinung nicht sich selbst, aber kann andere schützen und damit nicht weiter zur Ausbreitung unterschiedlicher Erkrankungen beitragen. Auch das kann in der aktuellen Lage entscheidend sein, um das Gesundheitssystem nicht weiter zu belasten. Spätestens wenn die Maske nassgeatmet ist, bitte wechseln. Wenn Ihr Masken für andere anfertigt, weist bitte darauf hin, dass die Masken nicht medizinischen Standards entsprechen und nur als Hilfsmittel in der aktuellen Notlage anzusehen sind. 


Sew your own DIY Face Mask — How can I protect myself and others from spreading airborne disease such as the Coronavirus? No matter where you are in the world, we are asking ourselves this question.  Read more…


 

 

Anleitungen DIY Masken nähen

Unter anderem hat die Stadt Essen eine Anleitung für einen selbstgenähten Behelfs-Mundschutz veröffentlicht, den ihr hier herunterladen könnt! Sie schreiben dazu:

Ein #MundNasenSchutz, den vor allem Pflegedienste u. pflegende Angehörige tragen sollen, kann ältere Patient*innen und Pflegebedürftige schützen. Eine einfache Anleitung zum Selbermachen gibt’s hier (pdf)

-> Anleitung DIY-Mundschutz Stadt Essen

Anna von „einfach nähen“ hat ein Video dazu veröffentlicht. Vielen Dank dafür! 

 

 

-> Video DIY Mundschutz nähen

 

Eine weitere Anleitung zum Nähen von Mund-Nasen-Masken hat das Nähcafe Lotte in Bautzen nach einem Hilferuf der Kinderkrebsstation der Uniklinik Dresden nach deren Vorgaben erstellt und sich direkt ans Nähen der benötigten Masken gemacht. Die mehrlagige Maske enthält eine Einlage aus Molton, Double Gauze / Musselin. Die Nähanleitung findet ihr hier:

-> Anleitung Nähen von Mund- und Nasen-Maske

 

 

Welche Stoffe eignen sich für eine selbstgenähten Mundmaske

Selbstgenähte Behelfs-Masken können sich nicht mit offiziell zertifizierter Medizinausstattung messen, können aber laut Experten einen gewissen Schutz bieten. Wichtig ist, dass die Masken regelmäßig ausgetauscht werden und bei hohen Temperaturen gewaschen werden können

Wenn Ihr für eine Einrichtung nähen wollt, fragt am besten dort nach, welche Vorgaben im Hinblick auf Stoff und Schnittmuster gemacht werden. Auch ist wichtig, wie der Verschluss gearbeitet wird. Krankenhäuser benötigen unseres Wissens eher einen Mundschutz zum Binden, während die Polizei etc. eher die Variante mit Gummi verwenden kann.

Bei uns sind die folgenden Material-Varianten angefragt worden – wir haben Sie für Euch in einer Kategorie im Swafing Onlineshop zusammengefasst:

DIY MUNDSCHUTZ MASKE – STOFFE

 

 

Baumwollwebware 

Baumwollwebware ist vielerorts verfügbar und kann sehr leicht zu einer Behelfs-Mund-/Nasen Maske vernäht werden. Bitte beachtet, dass viele Baumwollstoffe offiziell NICHT kochfest sind. Es kann also sein, dass mit der Zeit nach vielen Kochwäschen die Stoffe an Farbe verlieren und ein bisschen einlaufen.

 

 

Wir finden, dass es darauf in dieser Lage überhaupt nicht ankommt und haben für Euch einige Waschtests bei 95 Grad gemacht. Heide, Carrie, Judith oder Dottie sind dabei minimal eingelaufen und haben kaum Farben gelassen, lassen sich also durchaus verwenden.  

Wir empfehlen helle Uni-Baumwollwebware wie Artikel Heide in Weiß, creme, Apricot, Mint… aber auch bunte und gemusterte Stoffe können verwendet werden (und für ein bisschen Fröhlichkeit sorgen).

 

 

Näheinlagen

Wenn man Baumwollwebware durch einen Zwischenlage etwas verstärken / verdichten will, so dass sie etwas mehr abhält, können die Vlieseline-Produkte Näheinlage L11 oder Näheinlage M12 verwendet werden. Auch die Näheinlage S13 ist denkbar!  Der Vorteil: Sie müssen anders als andere Einlagen nicht aufgebügelt werden sondern können einfach beim Nähen zwischengefasst werden. Für die Anwendung in einem Behelfs-Mundschutz mit Befeuchtung durch Atemluft können wir jedoch keine geeignete Beschaffenheit gewährleisten. Wir empfehlen, alle verwendeten Materialien vor der Verwendung vorzuwaschen. Die angegebenen Vlieseinlagen sind offiziell bei 60 Grad waschbar. (Siehe Hinweise oben). 

 

Verschiedene Näheinlagen wie L11, M 12 und S13 werden von einigen unseren Kunden als Zwischenlage in einem Mundschutz verwendet. Die Produkte sind weder Viren abweisend noch für den medizinischen Gebrauch zertifiziert. Bitte beachtet die Hinweise am Anfang dieses Beitrages!

 

Molton kann ebenfalls für selbstgenähte Masken verwendet werden, da er sehr dicht gewebt ist und sich sogar mit der Zeit noch etwas mehr verdichtet.  Das 210 g/m² schwere Material ist bei 95 Grad waschbar und wird teils einlagig, teils mit Baumwollwebware zusammen als innere Lage verarbeitet.

 

 
Berufsköper wie Tokina (weiß) oder Tokkos (bunt) kann ebenfalls für selbstgenähte Masken verwendet werden. Das sehr dicht gewebte, 250 g/m² schwere Material ist offiziell bis 70 Grad waschbar, sollte unserer Erfahrung nach aber auch der Kochwäsche standhalten. Wir haben Tokina einlagig verarbeitet.

  

 

Hinweise zum Inverkehrbringen / Begriff Mundschutz

Die IT-Recht-Kanzlei hat eine informative FAQ zu rechtlichen Aspekten bei der Abgabe der selbstgenähten Behelfs-Masken an Dritte veröffentlicht! Bitte informiert Euch dort, was bei dem Thema zusätzlich zu beachten ist!

FAQ zu Lösungsmöglichkeiten für die Abgabe an Dritte

 

Bleibt gesund, kreativ und zuversichtlich!

 

 


Sew your own DIY Face Mask

How can I protect myself and others from spreading airborne disease such as the Coronavirus? No matter where you are in the world, we are asking ourselves this question. The supply of protective medical clothing like face masks are presently being restricted to those groups at high risk of exposure, such as those working in the medical profession. Some places, like the Czech Republic are requiring protection be worn in all public spaces. If there was ever a time to get creative, this is it! We received many, many requests on recommendations on sewing your own protective masks. We have selected a few fabrics and have a few tips and tricks to making your own with only very basic sewing skills.

German Virologist Christian Drosten, in a recent NDR Podcast, said that societal pressures may require us to all wear face masks, because wearing face masks when in close proximity can in fact reduce the risk of spreading infection.
Please note: We, by no means, are specialists in medical protective clothing. We do not make any claims on the efficacy of this face mask and these fabrics against spreading disease from an infected person nor protecting an individual from infection. Sew and use the Face Masks on your own risk. You should behave in the same way you do to protect yourself from other viruses (like Flu): regular and thorough hand washing, proper coughing and sneezing.Nonetheless, we have received a number of inquiries, including from medical practitioners, asking for our best opinion on fabric recommendations, and so we wish to offer our best advice. We would also suggest you include a note that the hand-made masks are not made to medical standards. Phyllis Carlyle recommends: “I make no claims to the effectiveness of this face mask, but only wish to help someone in need. Nothing homemade will ever compare to medical grade surgical mask. This face mask is for last resort.”

Sew your own Face Mask

Phyllis Carlyle has a master’s degree in textiles and apparel. She consulted numerous websites, the American Centers for Disease Control and her daughter-in-law, who is a public health consultant. With permission from Wild Ginger, she is publishing their face mask pattern here. She has also provided many informational links. One link has test results of including different materials, including knits, tested:

 

Face Mask Pattern – not for commercial use

Thank you, Phyllis!

Choosing your face mask fabric

DIY face masks cannot compare in efficacy to certified medical protective face masks. Nonetheless, experts do agree that they may offer some degree of protection. It is important to change your face mask frequently and to wash used masks at high temperatures.
If you plan to sew for a certain use, please follow recommendations and requirements for that use. If you choose to sew a face mask using elastic or bias tape, make sure those materials can withstand washing at high temperatures, as well.

We have received inquiries regarding the following:

DIY FACE MASKS FABRICS

 

Cotton wovens

Cotton wovens (broadcloth) is a widely available material and can be made easily into face masks. Please note that many cotton wovens are not designated for washing at high temperatures. Unless classified, many cotton wovens will shrink and fade if washed at high temperatures.

 

Wash tests of different cotton wovens.

 

We have run a number of wash tests at 95ºC (203ºF). Only minimal shrinkage and fading occurred with our fabric lines “Heide”, “Carrie”, “Judith” or “Dottie”. We find they are well suited for making face masks.
We recommend cotton woven solids like Heide in white, cream, apricot or mint green. But, for a bit of happiness in these otherwise uncertain times, colorful printed cotton wovens can be used as well.

Interfacing
If you would like to line your cotton material to maintain shape and add strength and heft, you could try sewable interfacings L11 or M12 from Vlieseline. Both interfacings can be used to strengthen the fabric face mask and add an additional inner layer. 

Cotton Twills
Cotton Twills such as “Tokina” (white) or “Tokkos” (various colours) can also be used to make your own face masks. These twills are tightly woven and weight in at 250 g/m². The recommended wash temperature from the manufacturer is 70ºC (158ºF), however, we found that these fabrics stand up well in the 95ºC (203ºF) cycle.

Molton can also be used to sew face masks. This fabric is very tightly woven and becomes even more dense with time. This materials weights in at 190 g/m² and can be washed at 95ºC (203ºF). Molton can be used alone or with a cotton broadcloth lining.

Double Gauze / Musselin is very soft and very pleasant to wear against the skin. We have received inquiries regarding this material and using it for face masks. Most often, double gauze will be used as the lining layer, worn next to the skin, while a cotton broadcloth or Molton is used for the outer.

 

We want to extend our thanks to our indefatigable retail partners, who have been so highly engaged with our marvelous sewing community in offering advice and guidance in making protective items. Nobody can do everything, but everybody can do something!

Stay healthy! Stay strong! And get creative!